Unbenanntes Dokument

Injektageverfahren

Bohrlochverfahren:

Das Bohrlochverfahren wird nachträglich zur Querschnittsabdichtung des Mauerwerks ausgeführt, wenn sich das Sägeverfahren wegen der vorhandenen Bausubstanz nicht anwenden läßt d.h. bei Natur und Kunststeinmauerwerk.

Es eignet sich auch bei Durchfeuchtungsgraden des Mauerwerks bis zu 90%.

Verwendet wir bei diesem Verfahren ein hydrophobierendes Silicon-Mikroemulsiuns-
konzentrat, dieses hat sich am günstigsten im Niederdruckverfahren bewährt.

Ziel der Bohrlochinjektage in Höhe der Geländeoberkante ist, das kapillare Saugen des Mauerwerks zu unterbrechen und eine wirksame Querschnittsabdichtung herzustellen.

Vorraussetzung hierfür ist der Aufbau einer Sperrschicht mit Hilfe einer dichtenden, hydrophobierenden, dünnflüssigen, chemischen Horizontalsperre.

Die Bohrlöcher werden im Durchmesser von 12mm in einem Abstand von 10- 15cm ein- oder zweireihig in einem Neigungswinkel von 25° - 45° schräg nach unten gebohrt und dann mit einem Druck von < 10bar verpresst.




 
Navigation
 
Navigation
Menue Referenzen
Downloads
Videos
Webmaster

1 Besucher online